Faule Ausreden

Gegen den Kalkberg sprechen schwerwiegende und auf den ersten Blick f├╝r jedermann ersichtliche Gr├╝nde. Ihnen wurde nicht nur wenig Bedeutung beigemessen, sondern die Stadt hat hier auch genau jene Beharrlichkeit und technischen Einfallsreichtum bewiesen, die sie f├╝r keinen anderen Standort aufgebracht hat. Die Ausreden lesen sich dann folgenderma├čen (eine Auswahl):

ÔÇ×Das Grundst├╝ck an der Bernhard-G├╝nter-Stra├če, gelegen im Industriepark K├Âln-Nord, befindet sich weiterhin in st├Ądtischem Eigentum. Da diese Fl├Ąche im Bebauungsplan als ├Âffentliche Gr├╝nfl├Ąche ausgewiesen ist (wie der Kalkberg auch!!) konnte hier zu keiner Zeit ein Verkauf an einen Dritten und somit auch kein R├╝ckerwerb des derartig ausgewiesenen st├Ądtischen Grundst├╝cks stattfinden. Eine Nutzung zum Zweck der Schaffung einer Hubschrauberbestriebsstation scheidet aus diesem Grunde aus.ÔÇť

ÔÇ×Perspektivisch soll der Standort Geestem├╝nder Stra├če entsprechend der Ausweisung im geltenden Bebauungsplan einer industriellen Nutzung zugef├╝hrt werden. Durch die beabsichtigte Industriebebauung w├Ąre die notwendige Hindernisfreiheit f├╝r einen Hubschrauberlandeplatz in Frage gestellt.ÔÇť

ÔÇ×Der angedachte Standort Poll liegt im Bereich eines Renaturierungsgebietes. Eine Nutzung als Bodenlandeplatz kann somit aus landschafts├Âkologischen Gr├╝nden ausgeschlossen werden. Dar├╝ber hinaus w├╝rde der Hubschrauberbetrieb durch den Abstrom der Rotoren eine erhebliche Staubemission in die umliegende offene Landschaft bewirken.ÔÇť

ÔÇ×Der Standort Heinrich-Rohlmann-Stra├če aus dem Jahr 2005 ist heute nicht mehr realisierbar, da sich der Bauk├Ârper des Gewerbegebiets Ossendorf ÔÇô innerhalb der letzten sieben Jahre – bis auf wenige Meter an den Standort angen├Ąhert hat und somit keine ausreichende Hindernisfreiheit mehr gegeben ist.ÔÇť (Ja, wer hat denn die Baugenehmigungen erteilt?)

Schreib einen Kommentar